feed-image RSS

20180415VO 2

Die erste Halbzeit begann sehr ausgeglichen.
Unsere Gäste hatten einige Chancen, doch wir standen defensiv gut und hatten die zwei bekannten „Spielmacherinnen“ im Griff.

 

Kurz vor der Halbzeit fiel das 0:1.  Es gab den ersten Wechsel und unsere Abwehr stand in der zweiten Hälfte nicht mehr sicher genug, dadurch fiel schnell das 0:2.
Die SG drehte nochmal völlig auf, hat ab da das Spiel gemacht und wir hatten keine Chance. Weitere 4 Tore fielen. Am Ende verloren wir zu hoch, dennoch verdient.
Anzumerken ist noch die Bärenstarke Leistung von Inka, die noch einige Tore verhindern konnte!
Ein schwerer Gegner - dennoch gut gekämpft.

Am heutigen Freitagabend fand das Nachholspiel gegen den SC Rhauderfehn statt, den momentan Tabellendritten.

Filsum war sich bewusst, dass dies eine schwere Aufgabe sein würde, da Rhauderfehn mit sechs Siegen in Folge in die Begegnung ging.

 

Filsum kam gut in die Begegnung und trotz defensiver Spielweise konnte man den ein oder anderen Konter setzen. Hinten ließ man wenig zu, sodass sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld abspielte, wo viele harte Zweikämpfe geführt wurden, jedoch das Spiel immer fair blieb. Filsum konnte mit einer guten ersten Halbzeit, das Spiel offen halten und so ging man mit einem 0:0 in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild der Ersten. Filsum verteidigte gut und der SCR kam kaum zu Chancen, dabei versuchte man über Konter das wohl entscheidende eine Tor zu schießen. Dieser Plan fand ein jähes Ende in der 60. Minute. Nach einem Pass in den Filsumer Strafraum, versuchte Malte Pleis den Ball zu klären, dabei sprang ihm der Ball vom Fuß, Torhüter Daniel Leerhoff nahm daraufhin den Ball auf. Zum Erstaunen aller ertönte ein Pfiff und der Schiedsrichter entschied auf Rückpass, eine sehr zweifelhafte Entscheidung, da auch keine Proteste vorher vom Gastger kamen. Den fälligen Freistoß aus 7 Metern verwandelte Rhauderfehn. Filsum versuchte zum Schluss noch den Ausgleich zu erzielen, das nötige Glück im Abschluss blieb den Blau-Weißen aber verwehrt. So wurde das Spiel wohl leider durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters entschieder, dieser wiederum räumte seinen Fehler im Nachhinein ein.

Ein schwacher Trost für die Filsumer, die eine couragierte Leistung zeigten und einen Punkt verdient gehabt hätten.

 

Endstand: 1:0

 

Aufstellung: Daniel Leerhoff - Christoph Malchus, Dennis Warring, Malte Pleis, Philipp Habierski - Timo Aggen (34. Heyo Behrends), Christian Brinkmann, Oliver Brinkmann, Jeroen van der Harg - Andreas Busboom (22. Jannis Boelsen), Marcel Borchert

 

Am Freitagabend musste die A-Jugend der JSG Detern/Filsum zuhause gegen die JSG Großefehn antreten. Das Hinspiel gewann die JSG Detern/Filsum souverän mit 5:0.

Nach einem nicht so erfolgreichen Osterwochenende ging es heute im Heimspiel gegen den VFL Viktoria Flachsmeer ran, den zu dem Zeitpunkt direktem Tabellennachbarn.

 

Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen, Filsum hatte zwar die besseren Torchancen, konnte diese aber zunächst nicht nutzen. Es war ein ziemlich zweikampfbetontes Spiel, wobei der Schiedsrichter jederzeit die Kontrolle über das Spielgeschehen behielt.

 

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel wesentlich attraktiver. Filsum ging nach einem Eigentor in der 61. Minute in Führung. Nach einem Rückpass zum gegnerischen Torhüter ließ dieser den Ball über den Fuß rutschen; ein kurioser Führungstreffer für die Blau-Weissen.

Kurz darauf konnte Filsum sogar die Führung ausbauen. Nach einem Foul an Christopher Theus im Sechzehner, konnte Michael Pleis den fälligen Freistoß souverän verwandeln.

Flachsmeer steckte jedoch nicht auf und kam in der 81. Minute zum Anschlusstreffer. 

Den Schlusspunkt setzten aber wiederum die Filsumer in der Nachspielzeit, nach einem Konter über Christopher Theus und Philipp Habierski konnte der eingewechselte Carsten Müller den 3:1 Siegtreffer erzielen.

 

Aufstellung: Daniel Leerhoff - Jeroen van der Harg, Michael Pleis, Dennis Warring, Malte Pleis - Christian Brinkmann, Dionis Lleshi, Christopher Theus, Philipp Habierski, Thorben Malchus (15. Andreas Busboom) - Marcel Borchert (86. Carsten Müller)