feed-image RSS

Aufgrund der Scheunenfete wurde das Spiel gegen die SG Jheringsfehn/ Stiekelkamp auf den Samstag vorgeschoben. Trotz hoher Motivation gelang es Filsum nicht starken Gästen Parole zu bieten.

 

Filsum musste sehr früh einen Rückstand hinnehmen; die Gäste gingen in der 7. Minute nach einem Eckball in Führung. Filsums Matchplan wurde damit früh zunichte gemacht. Trotzdessen spielte man mutig nach vorne, verpasste es aber Tore zu schießen. Die SG nutzte dies gnadenlos aus und konnte durch zwei Konter in der 19. und 29. Minute sogar auf 0:3 erhöhen. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Halbzeitpause. 

 

Filsum bemühte sich in der zweiten Halbzeit das Ergebnis ausgeglichener zu gestalten, musste aber in der 65. Minute einen weiteren Treffer hinnehmen. Dies blieb zum Glück der letzte Gegentreffer in diesem Spiel.

 

Endstand: 0:4

 

Aufstellung: Daniel Leerhoff - Ihno Niemann (46. Jan Zalikowski), Eiko Kramer, Henning Schulte, Michael Pleis - Dionis Lleshi, Hansi Cordes, Leon van der Harg (70. Tony van der Harg), Philipp Habierski (80. Ihno Niemann), Christopher Theus - Andreas Busboom (70. Jeroen van der Harg)

Am 2. Spieltag ging es zum Auswärtsspiel zum Aufsteiger nach Neufirrel. In der Vorbereitung traf man schon zweimal auf diesen Gegner und erreichte zwei Unentschieden. Der Trainerstab und Mannschaft hatten sich einiges vorgenommen, um die ersten Punkte der noch jungen Saison einzufahren.

 

Von Beginn an war man in den Zweikämpfen präsent, konnte Neufirrel vom eigenen Tor fernhalten und selber einige gute Chancen verbuchen. In der 14. Minute war es dann Oliver Brinkmann, der energisch am Strafraum nachsetzte und den Ball mit einen satten Schuss ins Netz beförderte.

 

Neufirrel zeigte sich beeindruckt, kämpfte aber beherzt weiter und erzielte in der 20. Minute aus dem Nichts das 1:1. Nach einer Flanke von außen schlug ein Abwehrspieler über den Ball und der Stürmer des Gastgebers konnte aus wenigen Metern den Ball ins Tor befördern.

 

Filsum fing sich kurz darauf wieder und investierte nun wieder mehr ins Offensivspiel. Nach einen Foul kurz hinter der Mittellinie schnappte sich Phillip Schnitzer in der 38. Minute das Leder und zog trocken mit seiner linken Klebe ab. Der hart geschossene Ball rutschte dem Torwart durch die Arme und somit war man wieder in Führung.

 

Neufirrel war nun angefressen und nickelig in den Zweikämpfen. Ohne Grund ließen die Filsumer sich davon anstecken und kassierten in der 45. Minute nach einer „Mecker-Rudelbildung“ den 2:2-Ausgleich. Neufirrel nutzte in dieser Situation die Kopflosigkeit der Filsumer eiskalt aus und erzielte aus dem Getümmel heraus den Ausgleich. So ging es völlig unnötig mit einen Unentschieden in die Pause.

 

Das Trainerteam zeigte sich aufgrund dieses völlig unnötigen und vermeidbaren Ausgleiches total sauer. In der Kabine sprach Trainer Harald Collmann dieses Verhalten an und ermahnte seine Spieler, sich nicht auf Nebenkriegsschauplätze einzulassen und konzentriert weiterzuspielen.

 

In der zweiten Halbzeit brauchte es dann einige Zeit, bis etwas Nennenswertes passierte. In der 53. Minute gab es dann einen Handelfmeter für Neufirrel. Unser Zehner bekommt den Ball nach einen Torschuss an die vor der Brust verschränkten Hände, ohne dabei eine aktive Bewegung zu machen. Der Elfmeter wurde dann sicher zur 3:2-Führung der Heimelf verwandelt.

 

In der 54. Minute dann wieder der Ausgleich. Phillip Schnitzer zog erneut aus der Distanz ab, der Torwart klatscht den Ball nur ab und Rolf verstreckt zum 3:3.

 

Was danach mit dem Filsumer Spiel passierte, bleibt unerklärlich. Man verzettelte sich immer wieder in Wortgefechte und machte in der Defensive unerklärliche Fehler. Durch teilweise laienhaftes Verhalten im Zweikampf und im Spielaufbau wurde das Spiel nun hergeschenkt und somit verlor man, wenn auch im Ergebnis zu hoch, am Ende mit 3:7 in Neufirrel.

 

Fazit: Die erste Halbzeit war bis auf einige Aussetzer saustark, nur das Ergebnis passte nicht, was man sich aber selber zuzuschreiben hat. In der zweiten Hälfte ging so einiges daneben, was dem Trainerteam auch heute noch sauer aufstößt. Aber ich denke ich, dass jeder einzelne Spieler weiß, was da verbessert werden muss, um nicht noch einmal Punkte so leichtfertig herzuschenken.

 

 

Aufstellung: Manuel Löwen, Timo Aggen (61. Aike Ahrens), Gerrid Müller, Jens Aggen, Wilhelm Schein (80. Heyo Behrends), Jannis Boelsen (65. Alexander Napp), Oliver Brinkmann, Philip Schnitzer, Hauke Focken, Rolf Von-Häfen, Carsten Müller

 

 

Und es regnete. In Strömen. Doch der kurze Gewittereinbruch ca. eineinhalb Stunden vor dem Spiel machte den Platz etwas weicher und besser bespielbar. Das Wasser lief schön ab und bildete um den heiligen Rasen eine Art Burggraben. Bestes Fußballwetter für unser 3. Spiel innerhalb einer Woche!

Am Dienstagabend, an einem der heißesten Tage dieser Woche, trafen wir uns um gegen den SV Stern Schwerinsdorf kein Derby zu spielen, sondern ein ganz normales Fußballspiel. Das sah auch der SV Stern so.

Mit dem neuen bzw. alten Trainergespann Collmann / ter Veer empfing die Mannschaft nach einer positiv verlaufenen Vorbereitung zum Saisonauftakt die 1. Mannschaft von Eintracht Nüttermoor.